Wir bleiben.


Liebe Freunde,


Im Jahr 3 mit Corona bewegt sich wieder etwas und wir verlassen den Untergrund.

Unser Videoprojekt mit der Künstler- und Musikerin KRAZY ist auf unserem neuen Youtube-Kanal einzusehen. Dank hierzu geht nochmal an Domain-Film, Köln, in deren "Green-Room" wir uns austoben durften. Viel Spaß beim reinschauen!

Schaut auf Facebook vorbei, meldet Euch zum Newsletter an und vor allem: bleibt gesund!

Euer Klub der 40 e.V.

_________________

Aktuell haben wir für das kommende Jahr folgende Veranstaltungshinweise für Euch:


Jim White (USA) / /Deadwood Dicks (Köln) / Rated-R (Köln)

- Alternative Country -


Basement
Dorothee-Sölle-Platz 3, 50672 Köln
(unter der Christuskirche am Stadtgarten)

Vorverkauf: 18 EUR (plus Geb.)
Abendkasse: 20 EUR

Kölnpass: 10 EUR (bitte an der Abendkasse vorzeigen)
JETZT TICKETS ONLINE BESTELLEN

***Beginn 21.5.2022, 17:00 Uhr***

JIM WHITE (Athens/USA)

Das hatten sich nun wirklich alle anders vorgestellt: Nach langen Jahren der bühnentechnischen Abwesenheit, hatte eine Gruppe begeisterter Fans (der Klub der 40er e.V.) und Freunde es 2020 geschafft, den großen Songwriter-Eremiten Jim White aus Athens, Georgia zu überreden, wieder ein mal den europäischen Kontinent - und dabei insbesondere auch die Domstadt Köln - mit einem Besuch zu beehren. Die Sache war soweit geplant, die Tickets gebucht und die Vorfreude groß. Das Problem dabei war dann allerdings der Umstand, dass das Konzert in Köln ausgerechnet für die allererste Lockdown-Woche der Corona-Pandemie gebucht worden war.

Damals plante Jim noch, sein vorletztes Album "Waffles, Triangles & Jesus" zu präsentieren. Inzwischen veröffentlichte er indes das Nachfolgewerk "Misfit's Jubilee", mit dem er musikalisch auf bemerkenswert zugängliche, attraktive und schlüssige Weise wieder zu jenem Psycho-Americana-Pop zurückfand, den er dereinst mit seinem Debüt-Album "Wrong-Eyed Jesus" so erfolgreich etablierte.

Da 2020 alle Beteiligten inklusive Jim White selbst guten Willens gewesen waren und die Show auf jeden Fall stattfinden sollte, vereinbarte man, die Sache so bald wie möglich nachzuholen.

Nun ist es also so weit, und die Show in Köln soll nun endlich am 21.05.2022 stattfinden. Und zwar im Basement, Dorothee-Sölle-Platz 3, 50672 Köln (unter der Christuskirche am Stadtgarten)

Ergänzend dazu verlost Gaesteliste.de 2 Tickets für die Show. Dafür gilt es folgende Frage zu beantworten:

Wie lautet der Titel des Interviews, das wir ursprünglich 2020 mit Jim White führten?

Interessierte schicken bitte bis zum 01.05.2022 eine Mail mit der korrekten Antwort und ihren Adressdaten an info@gaesteliste.de mit dem Betreff "Jim White". Der Versand der Tickets erfolgt dann schnellstmöglich.


Das meinen die anderen:
LA Times: „Entschieden seltsam, entzückend wahnsinnig“
taz: „Der seltsame Heilige“
David Byrne (über Jims Film): „Beautiful, dark and weird stuff!“


DEADWOOD DICKS (D)

Minimal Country

Auf der Suche nach dem traurigsten Song der Welt interpretieren die Deadwood Dicks Klassiker der Mountain Music, Eigenkompositionen und Lieblingslieder aller Sparten.

11 bis 15 Saiten und zwei Stimmen kommen dabei zum Einsatz.


RATED-R (D)

Strange Country

Eröffnet wird das Konzert von Rated R, die mit düsteren Country-Eskapaden den idealen Teppich für diesen besonderen Abend auslegen: Zwei Männer, eine Gitarre und Country-Musik im Stil der 50er-, 60er- und frühen 70er-Jahre.


Veranstalter: Klub der 40 e.V. www.klubder40.de
powered by 674FM


Poster

JIM WHITE
Homepage
@FBook
@YTube: Chase The Dark Away
@YTube: Still Waters
@YTube: Jailbird



Knarf Rellöm Arkestra
feat. Torben Wesche


Tsunami Club
Im Ferkulum 9, 50678 Köln
Wegbeschreibung


Tickets 15 EUR (10 EUR erm.)
Tickets Online bei Rausgegangen


***Beginn Sa. 18.06.22, 20.00 Uhr, Ende 23.59 Uhr***



Nach einem fulminanten Auftritt im leider der Gentrifizierung zum Opfer gefallenen Theaterhaus im Oktober '21 bringt der Klub der 40 nun das Knarf Rellöm Arkestra zurück in den Tsunami Club im Herzen der Kölner Südstadt. Anlässlich des Konzertes im Herbst hatte auch die kongeniale Kooperation mit dem begnadeten Saxofonisten Torben Wesche (King Khan) Weltpremiere.

Über Knarfs letzten Auftritt im Tsunami schrieb Eric Pfeil: "Der Mann, der seit Anfang der Neunziger mit verschiedenen Bands Platten von verlässlicher kommerzieller Erfolglosigkeit herstellt, ist [...] bei hochgradig wortvirtuoser Körpermusik angekommen. Es elektrokracht, pumpt, bratzt und stampft auf goldenen Stelzen. Rellöm, in einen Kaftan gekleidet und mit Dame Edna-esker Sonnenbrille im Gesicht, spielt eine herrlich rüde Bo Diddley-trifft-Kralle-Krawinkel-Gitarre dazu und singt über den so nachgebastelten wie tief empfundenen Elektro-P-Funk seiner Band referenzpralle Texte, die man in einer Welt, in der das Tragen bedruckter T-Shirts nicht kompletten Idioten vorbehalten wäre, auf T-Shirts drucken müsste."

Nun bejubeln die Musikjournalisten Land auf Land ab das aktuelle Album des Hamburger Sun-Ra-Apologeten Knarf Rellöm "Kritik der Leistungsgesellschaft" (Hanseplatte)

DER SPIEGEL urteilt zur neuen Platte: "Der Veteran ganz alter Hamburger Funk-Schule, dem Deichkind viel Pionierarbeit zu verdanken haben, inszeniert sich mit seinem neuen »Arkestra« als sexy Linksfuturist im Sinne Sun Ras." ND-aktuell nennt ihn einen "der wenigen unterhaltsamen und intelligenten politischen Künstler. Und tanzbar, witzig und originell noch dazu." Jens Uthoff findet in der taz: "Funky und tanzbar klingen Knarf Rellöms neue Songs. Vielleicht mehr als je zuvor ist die Musik an Stilen wie Northern-Soul, Dub, House und Krautrock geschult." Letztlich findet die Rezensentin der junge Welt: "Die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen, das ist Rellöms Superpower, die auf dieser Platte besonders furios ausbricht." Und preist im Folgenden die "unwiderstehliche Funkyness des Arkestras".

Unbedingt hingehen und tanzen, denn sonst muss man sich beinahe mit Knarfs Anti-AfD-Song sagen lassen: "Say it loud: Du hast Scheisse gebaut!"


Veranstalter: klub der 40 e.V.


Poster